Juli. 2018 – ATEX verstehen

  • Juli. 2018 – ATEX verstehen

    Die Digitalisierung schreitet auch in der Logistikindustrie zügig voran. Während auf der Strasse die Verwendung von Telematikeinheiten schon seit Jahren üblich ist, setzt sie sich nun auch im Schienengüterverkehr durch. Für den Einsatz von Telematiksystemen in explosionsgefährdeten Bereichen – ganz allgemein im Gefahrguttransport und im Besonderen in der Chemie-Industrie – müssen die eingesetzten GPS-Geräte seit 30. Juni 2003 über eine entsprechende Zulassung, die sogenannte «ATEX-Zertifizierung» verfügen.

    Von Dipl.-Ing. Philipp Tarter, Geschaftsführer und Inhaber der Dot Telematik und Systemtechnik GmbH, Wien

    Fotolia_66485744_S

    Auszug aus dem Wascosa Infoletter 29:

    Zahlreiche  Güter-  und  Kesselwagen  bewegen sich nicht nur auf offener Strecke, sondern auch in Industrieanlagen. Gerade in grösseren Industriekomplexen führt der

    Weg zur Befüll- oder Entladeanlage nicht selten vorbei an Produktionseinrichtungen und  Lagerstätten  von  Chemikalien  aller Art. Dies trifft mehrheitlich auf Kesselwagen  zu,  grundsätzlich  gilt  dies  aber  auch  für andere Wagentypen, beispielsweise Intermodalwagen  oder  Schiebewandwagen,  die  mit  Gefahrgut  beladen  sein  können.

    Während  Eisenbahnwagen  in  der  Vergangenheit über keine «aktiven» Systeme verfügten,  befinden  sich  durch  die  Entwicklung  in  Richtung  «Industrie  4.0»  plötzlich Telematiksysteme  an  den  Wagen.  Diese aktiven Telematiksysteme fallen unter die ATEX-Produktrichtlinie  2014/34/EU,  nach welcher  elektrische  Geräte  zu  kennzeichnen  sind.  Die  Einhaltung  der  ATEX-Richtlinie  in  explosionsgefährdeten  Bereichen ist verpflichtend und verdient grösste Aufmerksamkeit bei der Ausrüstung von Güterwagen mit Telematikgeräten.

    Was ist ATEX?

    Der Begriff ATEX (aus dem Französischen: ATmosphères EXplosibles)  verweist  umgangssprachlich   auf   die   ATEX-Produktrichtlinie  2014/34/EU.  Sie  regelt  das  In verkehrbringen von Geräten, die in explosionsgefährdeten  Bereichen  eingesetzt werden.  Die Konformitätsbewertung   ist die ausschliessliche Pflicht des Herstellers und  muss  durch  eine  akkreditierte  und  benannte  neutrale  Stelle  (Notified  Body) durch  Ausstellung  einer sogenannten  «EU Baumusterprüfbescheinigung» in Übereinstimmung mit einer harmonisierten Norm  (z. B.  EN60079-0:2012-A11:2013)  nachgewiesen werden.

    Weitere Informationen auf: Wascosa Infoletter 29


    Comments are closed.